Willkommen bei der Einsatzabteilung!

Die Einsatzabteilung besteht aus den aktiven Feuerwehrleuten, die im Falle eines Einsatzes ausrücken und so bei verschiedensten Notfällen helfen. Alle Mitglieder versehen diesen Dienst ehrenamtlich. Die Aufgaben der Feuerwehr sind vielfältig. So gilt es nicht nur, Brände zu löschen, sondern auch bei Unwettern für Sicherheit zu sorgen, bei Unfällen zu helfen und allgemein den Brandschutz zu unterstützen. Daher ist es wichtig, dass sich alle Beteiligten ständig fortbilden. Neben verschiedensten Schulungen dient dazu auch der Übungsabend der Einsatzabteilung, der jeden zweiten Freitag Abend um 20 Uhr stattfindet.

Wenn Sie Interesse daran haben, die Welt der Feuerwehr kennenzulernen, anderen Mitmenschen zu helfen, mit interessanter Technik zu arbeiten und echten Teamgeist zu spüren, dann kommen Sie doch einfach vorbei oder kontaktieren Sie unseren Wehrführer. Wir freuen uns auf Sie!

Hier kann der Dienstplan heruntergeladen werden:

Dienstplan 2018 der Einsatzabteilung (224,4 KiB)

Aktuelles

Beförderungen auf der Dienstversammlung

von

Die Dienstversammlung der Einsatzabteilung fand im Dorfgemeinschaftshaus statt und hatte wie gewöhnlich ihren Schwerpunkt auf den Jahresberichten der einzelnen Abteilungen der Feuerwehr. Sowohl Jugend- als auch Kinderfeuerwehr sind mit jeweils 18 Mitgliedern sehr gut besucht und können auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr zurückblicken. Für die Einsatzabteilung war das Jahr hinsichtlich Einsätzen etwas ruhiger. Die Ausbildung lief mit Übungen, Unterricht und Lehrgängen aber wie gewohnt weiter und sorgt dafür, dass die Feuerwehr jederzeit für Einsätze gerüstet ist. Ein wenig Sorge macht zur Zeit die Einsatzbereitschaft tagsüber, da viele Feuerwehrleute auswärts arbeiten. Dies kann aber durch eine gute Zusammenarbeit der Stadtteilwehren ausgeglichen werden.

Die Versammlung wurde von freundlichen Grußworten von Stadtverordnetenvorsteher Klaus Meinke, einem Repräsentanten des Kreises und des Stadtbrandinspektors Benny Surmann begleitet. Alle Sprecher sprachen den Feuerwehrleuten ihren Dank für die geleistete Arbeit aus.

Anschließend konnten Beförderungen vorgenommen werden. Jacqueline Schmiedeke wurde dabei zur Feuerwehrfrauanwärterin befördert. Christian Kneib und Sebastian Krumb wurden zu Löschmeistern befördert und erhielten die Ernennung zum Gruppenführer. Dadurch fällt ihnen nun eine führende Aufgabe in Einsätzen zu. Außerdem unterstützen sie den Wehrführer bei der Ausbildung der Einsatzabteilung.

Übergabe des neuen Feuerwehrfahrzeuges

von

Als sich die Mitglieder der Berkacher Einsatzabteilung am vergangenen Freitagabend trafen, stand nicht wie üblich Unterricht oder eine Übung auf dem Programm. Das war schon daran zu erkennen, dass in der Fahrzeughalle Tische gestellt waren und sich nach und nach Besucher einfanden. So konnte Wehrführer Volker Lochmann einige Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung, den Bürgermeister und die Brandschutzkommission begrüßen.

Der Anlass war ein sehr erfreulicher, denn der Bürgermeister konnte der Berkacher Feuerwehr im Namen der Stadt Groß-Gerau ein neues Feuerwehrfahrzeug übergeben. Das LF 10 genannte Fahrzeug wurde im Rahmen einer landesweiten Beschaffung bestellt und im September in Gingen bei der Firma Ziegler abgeholt. Die Neubeschaffung war notwendig geworden, weil das alte Berkacher Fahrzeug LF 8 mit 28 Jahren doch sehr in die Jahre gekommen war.

Das neue Fahrzeug ist nun modern ausgestattet, enthält einen 1000-Liter-Wassertank und ist gleichermaßen für Lösch- und Hilfeleistungseinsätze geeignet. Die Berkacher Einsatzkräfte haben sich schon mit dem Fahrzeug vertraut gemacht und konnten sich am Freitag vertreten durch den Wehrführer Volker Lochmann bei der Stadt für die Anschaffung bedanken. Bürgermeister Sauer freute sich, die Übergabe symbolisch durch einen großen Schlüssel durchführen zu können. Er hob hervor, dass es der Stadt Groß-Gerau wichtig ist, die Feuerwehren gut auszurüsten, damit diese sicher und zuverlässig ihren Aufgaben nachkommen können.

Anschließend gab es bei Getränken, Steaks und Würstchen die Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen und natürlich das neue Fahrzeug aus der Nähe zu betrachten.

Übung zur Rettung Verletzter bei Verkehrsunfällen

von

Sollte es im Einsatzgebiet von Berkach und Dornheim zu Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen kommen, so werden die Freiwilligen Feuerwehren dieser beiden Ortsteile in Zukunft sehr eng zusammenarbeiten. Dornheim bringt dazu allerlei Gerät auf dem Fahrzeug mit, das von Materialien zum Stützen und Sichern von Fahrzeugen bis zu hydraulischen Werkzeugen zum Zerschneiden von Blechen reicht.

Damit die Berkacher Einsatzkräfte im Notfall gut mit diesen Geräten umgehen können, trafen sie sich am 7. Oktober mit zwei Dornheimer Kameraden auf dem Stützpunkt in Groß-Gerau. Dort wurden die Geräte zunächst ausgelegt und kennengelernt. Gleichzeitig wurde das Vorgehen bei einem Verkehrsunfall besprochen und wichtige Regeln für den Einsatz unterrichtet. Wichtige Themen waren dabei die zunehmende Elektrik in den Fahrzeugen und die vielfältiger werdenden Antriebsarten. Auch der Selbstschutz wurde thematisiert. Nicht ausgelöste Airbags können Retter in große Gefahr bringen. Visier, Mundschutz, Schutzbrillen und Handschuhe schützen im Zweifelsfall vor Splittern, Glasstaub und scharfen Kanten.

Nach der theoretischen Ausbildung ging es dann an einem ausgemusterten Unfallwagen zur Sache. Seitenfenster wurden zerstört, um schnell zu Verletzten vordringen und Erste Hilfe leisten zu können. Bei der Frontscheibe musste die Glassäge zum Einsatz kommen. Mit den hydraulischen Werkzeugen konnten Türen abgesprengt, Holme durchschnitten und ganze Fahrzeugteile zur Seite geschoben werden. Bei all diesen Maßnahmen galt es, schonend vorzugehen, um eingeklemmte Personen nicht in Panik geraten zu lassen oder gar zu gefährden. Beim Abschluss der Übung war das Auto um einiges kaputter aber die Feuerwehrleute sehr zufrieden, mit den gewonnenen Erfahrungen. Wollen wir hoffen, dass diese nicht zum Einsatz kommen müssen!

Foto-Gallerie