Herzlich Willkommen bei den Feuervögeln Berkach

Liebe Kinder! Liebe Eltern!

Herzlich Willkommen auf der Seite der Feuervögel Berkach! Unsere Kindergruppe trifft sich jeden Freitag zwischen 16 und 17 Uhr. Die Kinder sind 6 bis 9 Jahre alt.

Natürlich dreht sich bei uns Einiges um Feuerwehrautos, Pumpen, Funkgeräte, Schläuche, Wasser, Knoten und Feuerwehrausrüstung. Aber wir machen auch Ausflüge, basteln und malen, erkunden die Gegend, toben ordentlich und benutzen die schöne rote Feuerwehrküche.

Wer Lust hat mitzumachen oder Fragen an uns hat, kann sich gerne unter feuervoegel@feuerwehr-berkach.de bei uns melden.

Eure Feuervögel-Betreuer

Aktuelles

Neuer Dienstplan der Feuervögel ist online

von

Die Feuervögel haben im nächsten Quartal wieder viel vor. Welche Aktionen geplant sind, kann im Dienstplan nachgelesen werden, der nun auch online zur Verfügung steht. Neben echten Feuerwehr-Tätigkeiten wie der Umgang mit Schläuchen, Knoten und Funkgeräten wollen wir uns auch mit der Natur beschäftigen, indem wir ein Insektenhotel bauen und den Wald erkunden. Außerdem soll der Stützpunkt in Groß-Gerau besichtigt werden, wo wir sicher mal einen Blick in die Atemschutzstrecke werfen dürfen. Spaß haben wir sicher auch beim Überwinden der Hindernisse des Feuerwehr-Parcours und beim Experimentieren mit Feuer und Wasser.

Schutz des Kindeswohls

von

Zwei Betreuer der Feuervögel haben am Seminar "Schutz des Kindeswohls" teilgenommen, das vom Kreisfeuerwehrverband veranstaltet wurde.

Weitere Infos enthält der Bericht des Kreisfeuerwehrverbandes:

http://kfv-gg.de/index.php?menuid=18&reporeid=39

Erster Einsatz der Feuervögel beim Martinsfeuer in Berkach

von

Beim Laternenfest des Berkacher Kindergartens durften die Feuervögel heute auch teilnehmen. Ausgestattet mit den neuen Feuervögel-Warnwesten, marschierten die Feuerwehr-Kinder zum Berkacher Rodelberg und hielten dort das Martinsfeuer in Gang. Eifrig wurden Hölzer herbeigeschafft und mit Hilfe der großen Feuerwehrleute ins Feuer geworfen.

Nachdem die Kindergartenkinder genug geschaut hatten und langsam ins Bett mussten, musste das Feuer natürlich noch gelöscht werden. Mit vereinten Kräften war schnell der Feuerwehrschlauch ausgerollt und die Pumpe angeworfen. Dann wurde eifrig gelöscht, wobei natürlich jeder Feuervogel zum Zuge kam. So hatte das Martinsfeuer keine Chance, und nach einem vielstimmigen "Wasser halt!" marschierten alle zufrieden zurück zum Feuerwehrhaus.